+49 (0) 8856 9225-0 zentrale@emt-penzberg.de

LUNA

LUNA

Fluggerät

Das LUNA Fluggerät ist ein leichter Hochleistungs-Motorsegler aus Glasfaser-Komposit Material, konzipiert für lange Flugzeiten mit geringen akustischen, thermischen und Radar Signaturen. Ein besonderes Leistungsmerkmal von LUNA ist die Fähigkeit zu antriebslosen Gleitflügen und zum anschließenden Wiederanlassen des Motors. Die Mikrowellen-Richtfunkverbindung sendet Aufklärungs- und Systemdaten in Echtzeit vom unbemannten LUNA-Flugzeug zur Bodenkontrollstation. LUNA kann vollautomatische Aufklärungs-und Überwachungsflüge ausführen, auch ohne Funkemission der Bodenstation.
        
Ein weiteres Merkmal von LUNA ist die inhärente Sicherheit gegen Absturz auf Grund der Segelflugeigenschaften und des zuverlässigen Landeschirmsystems. Zusätzlich wird die Flugbahn laufend durch ein automatisches Gelände- und Hindernis-Kollisionsschutzsystem auf der Grundlage von digitalen 3D-Landkarten überwacht. Der Einsatz von LUNA ist jedoch nicht auf elektro-optische Beobachtungsmissionen beschränkt.

Durch das modulare Nutzlastkonzept kann LUNA auch zukünftig mit neuesten Nutzlasten ausgerüstet werden, wie beispielsweise: Synthetisches Apertur Radar (SAR), Data Link Relais, hoch auflösende digitale Foto- oder Videokameras, Datenspeicherung an Bord, meteorologische Sensoren, Radiorelais, Minensuchsensorik, Zielbeleuchtung, EW Nutzlasten, Gas- und Partikel-Probensammler oder Sensoren für radioaktive Kontamination.

Einsatz im Sommer & Winter bei Tag & Nacht

Umbemanntes Luftfahrzeugsystem (UAS) für jedes Wetter und Gelände

LUNA Transportfahrzeug

Transport selbst auf engstem Raum möglich

Start & Landung

Das LUNA Fluggerät ist ein leichter Hochleistungs-Motorsegler aus Glasfaser-Komposit Material, konzipiert für lange Flugzeiten mit geringen akustischen, thermischen und Radar Signaturen. Ein besonderes Leistungsmerkmal von LUNA ist die Fähigkeit zu antriebslosen Gleitflügen und zum anschließenden Wiederanlassen des Motors. Die Mikrowellen-Richtfunkverbindung sendet Aufklärungs- und Systemdaten in Echtzeit vom unbemannten LUNA-Flugzeug zur Bodenstation. LUNA kann vollautomatische Aufklärungs-und Überwachungsmissionen ausführen, auch ohne Funkemission der Bodenstation.

Ein weiteres Merkmal von LUNA ist die inhärente Sicherheit gegen Absturz auf Grund der Segelflugeigenschaften und des zuverlässigen Fallschirm- Auslöse- und Landesystems. Zusätzlich wird die Flugbahn laufend durch ein automatisches Gelände- und Hindernis-Kollisionsschutzsystem auf der Grundlage von digitalen 3D-Landkarten überwacht.

Katapultstart

Landung im Netz

Landung per Fallschirm

Bodenkontrollstation

Aufgrund ihres modularen Aufbaus kann die Bodenkontrollstation in eine Vielzahl von Fahrzeugen und Kabinen integriert werden. Sie hat mehrere Arbeitsplätze, die mit hoch auflösenden Farbbildschirmen für Bildauswertung in Echtzeit, Missionsplanung und Fluggeräteüberwachung (virtuelles Cockpit) ausgestattet sind. Für die Missionsplanung können digitale Karten oder hochauflösende Luftaufnahmen und Satellitenbilder verwendet werden.

Die Bodenkontrollstation ermöglicht das wiederholte Abspielen von gesamten Flugmissionen für Nachtflugauswertung, Simulation und Ausbildung. Flugrouten können während des Fluges geändert werden. Besonders bei der Überwindung großer Entfernungen oder in gebirgigem Gelände ist es von großem Vorteil, dass LUNA von einer Bodenstation zur nächsten übergeben werden kann.

3D-Missionsplanung

Technische Daten

Abmessungen: Spannweite 4,17 m, Länge 2,36 m, Höhe 0,87 m
Gewicht: Startgewicht < 40 kg
Antrieb: Zweizylinder-Zweitakt Einspritzmotor, Stromversorgung
durch akkugepufferten Generator
Flugleistung: Typische Aufklärungsfluggeschwindigkeit 70 km/h (37 KIAS).
Zugelassen bis 5000 m ISA Höhe
Flugdauer: 6 Stunden, abhängig von Nutzlast
und Einsatzprofil
Steuerung: Automatikflug (3D Wegpunktliste) und/oder ferngeführt. Flugwegprogramme können während des Fluges geändert werden. Navigation über differential GPS oder über Entfernung
und Azimutdaten der Richtfunkstrecke (Roh-Theta-Verfahren)
Avionik: Navigation, Autopilot und Fluggeräte System Management sind voll digital. Sensormodul mit Lagekreisel, Drehsensoren, Magnetkompass, Luftwertesensoren und Beschleunigungsmesser
Aufklärungssensoren: Eine Farbvideo CCD-Kamera für Pilotensicht, eine 3-Achsen stabilisierte schwenkbare modulare Sensorplattform als Standardplattform: vier abwärts blickende Farbvideo (Zoom) CCD Kameras. Die Standardplattform kann mit optionalen Sensoren ausgerüstet werden
Optionale Sensoren: Wärmebild Videokamera (IR mittlerer Wellenlänge), Nahe-IR Video (Zoom) CCD Kameras, Monitorkamera für Tragflächenvereisung
Data Link: Duplex-Mikrowellenverbindung (C-Band), Richtantennen im Fluggerät und in der Bodenstation. Up link für Steuerbefehle, Down link
für Videosignale und Systemdaten in Echtzeit
Data Link Reichweite: größer als 100 km (abhängig von “Line of Sight”)
Data Link Relais: Modulare Nutzlast von LUNA für Aufklärung jenseits
von “BVLOS”-Bedingungen
Zulassungen: Fluggerät und Data Link: Militärische Musterzulassung Kategorie 2, (Verkehrszulassung für Flüge über dünnbesiedelten Gebieten).
Bodenstation: Militärische Betriebszulassung
Start: Leichtes Seilfederkatapult, zusammenlegbar für den Transport
Landung: Netzlandung mit automatischem Landeanflug via Differential-GPS;
oder automatischer Fallschirmlandung